www.speleo-foto.de - Höhlenfotografie von Max Wisshak
Link zu Start Link zu Themen Link zu Höhlen Link zu Panorama Link zu Höhlenschutz Link zu Publikationen Link zu Kontakt Link zu englischer Version Link zu englischer Version Link zu englischer Version
Panoramafoto einer grossen Halle
 
  Das "Making of" des Titelpanoramas dieses Fenster schliessen

Vielleicht haben Sie sich gefragt, wie das Titelpanorama und dessen Überblendung entstanden sind? Dann darf ich an dieser Stelle exemplarisch schildern, welches technische Vorgehen hinter diesem Höhlenbild steckt:

Das Bild ist ausnahmsweise ganz ohne Assistenz und mit ca. 10 kg Fotoausrüstung, die in einem mittelgroßen Höhlenschleifsack Platz fand, entstanden. Das Motiv ist ein Panoramaformat mit fast 180° Bildwinkel und kein einzelnes Foto, sondern jede Beleuchtungsvariante wurde aus vier sich überlappenden Teilbildern zusammengesetzt, die mit einer PENTAX K7 und einem Sigma EX 10-20/3.5 Weitwinkelobjektiv vom Leichtstativ aus mit einem speziellen Panoramakopf mit Rotationsplatte und Nodalpunktadapter aufgenommen wurden. Das erste Bild links habe ich ohne und mit Höhlenforscher aufgenommen (letzteres kommt auf den anderen Seiten zum Einsatz). Insgesamt entstanden folgende neun Einzelbilder:

1 2 3 4 5 6 7 8 9


Die Decke und der Vordergrund sind mit vier kompakten Elektronikblitzen ausgeleuchtet (je einer ganz links und ganz rechts, sowie zwei vom Boden der Halle aus Richtung Höhlendecke orientiert), die kabellos mit Hilfe eines Infrarotblitzes auf der Kamera und Servozellen am Blitz ausgelöst wurden. Das warme Licht im Zentrum der Halle stammt von kraftvollen alten Blitzbirnen (Sylvania PF 60), die nur einmal gezündet werden können und dabei ein vielfach stärkeres Licht freigeben (Leitzahl ca. 180!) als ein moderner Elektronenblitz. Genug Licht also, um diese ca. 50 x 30 m durchmessende Halle bei f6.3 und ISO 200 auszuleuchten. Um die Kamera für die vier Aufnahmen, bei denen ich die Blitzbirnen in der Mitte der Halle gezündet habe, auszulösen, kam ein kleiner Funkauslöser zum Einsatz.

Zu Hause am Rechner wurden die Einzelbilder dann mit Lightroom 3 aus den RAWs entwickelt und mit der Panoramasoftware PTGui zusammengefügt, bevor das Motiv auf den finalen Ausschnitt beschnitten wurde und schließlich den Weg in Dreamweaver CS4 und damit auf diese Webseite fand.

. . .

 

 

Auf www.speleo-foto.de finden Sie Galerien zu den verschiedensten Aspekten der Karst- und Höhlenfotografie, sowie Portraits einiger der bizarrsten Höhlen dieser Welt - und als Schmankerl einige aufwändige Panoramas.

Viel Spaß auf der Reise in die Unterwelt!

. . .

PS: Neugierig auf das “Making of” des Titelpanoramas? Lesen Sie hier...